Pool – das gewisse Extra im Garten

Wer einen eigenen Garten hat, spielt vielleicht früher oder später mit dem Gedanken sich einen Pool anzuschaffen. Für manche steht dieses Vorhaben schon bei der Anlage des Gartens fest und das Schwimmbecken ist fix eingeplant. Doch welcher Pool ist der richtige für mich, für meinen Garten, für mein Budget?
Soll es ein im Boden Eingelassener oder ein Aufstellbarer sein, reicht nicht auch ein aufblasbarer Pool oder wird es am Ende vielleicht doch ein Teich? 

Inhaltsverzeichnis

Es gibt die unterschiedlichsten Poolarten, mit Konstruktionen aus Holz, Stahl, Polyester, Styropor und vielem mehr, auf die gängigsten Varianten wird im Folgenden näher eingegangen. Allen voran sollte aber die Frage geklärt werden, welche den wohl gröbsten Unterschied bei Pools ausmacht: Soll es ein Aufstell- oder ein Einbaubecken werden? Diese Entscheidung hängt freilich vom nötigen Platz, Standort und dem Budget ab.

Unterscheidung Aufstellbecken und Einbaubecken

Aufstellbecken

Diese werden, wie der Name schon vermuten lässt, einfach aufgestellt. Es wird vorab kein Erdloch ausgehoben. Der Boden sollte allerdings entsprechend präpariert und geebnet sein. Zudem ist es zu empfehlen, ein Bodenschutzvlies auszulegen. Der Pool wird dann am gewünschten, vorbereiteten Platz aufgebaut und mit einer Leiter für den Ein- und Ausstieg ergänzt.

Einbaubecken

Entscheidet man sich für ein Einbaubecken, muss vorab eine entsprechende Baugrube ausgehoben werden. Die Poolwanne wird dann darin eingesetzt. Ein eingelassenes Schwimmbecken ist optisch wohl die schönere Variante, da es sich besser in die Umgebung einfügt. Außerdem kann man vom Randbereich direkt ins Wasser springen. Prinzipiell sind bei Tiefbecken mehr Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich Größe und Form gegeben. Außerdem können diese leicht durch eine Poolheizung ergänzt werden.

Teileinbaubecken

Hierbei handelt es sich um eine Mischung der beiden ersten Varianten. Das Becken ist somit nur teilweise im Boden eingelassen, die sichtbaren Poolwände werden dann verkleidet.

Quick Up Pool

Quick Up Pools sind die wohl schnellste, einfachste und günstigste Variante sich privaten Badespaß in den eigenen Garten zu holen.
Diese bestehen aus einem strapazierfähigen Material und sind in kürzester Zeit im Einsatz. Dazu einfach den oberen Ring aufpumpen und das Becken mit Wasser befüllen, währenddessen stellt sich der Pool von selbst auf. Man sollte darauf achten, dass er ebenerdig und in Waage platziert ist. Außerdem empfiehlt es sich, zum Schutz der Folie ein Bodenschutzvlies zu platzieren.

Kosten

Quick Up Pools sind ab ca. 50 Euro erhältlich. Sie sind somit recht erschwinglich und auch für Einsteiger gut geeignet oder, wenn man es auf Grund der unerträglichen Hitze besonders eilig hat, ins kühle Nass zu kommen.

Vorteile eines Quick Up Pools

  • Schnell und unkompliziert

Diese Pools sind in kürzerer Zeit und mit wenig Aufwand auf- und ebenso wieder abgebaut. Es benötigt so gut wie gar keine Vorbereitung und ist in seiner Standortwahl sehr flexibel. Als einzige Voraussetzung sollte ein ebenerdiger Untergrund gegeben sein.

  • Preis

Mit einem Quick Up Pool kann man sich den Luxus vom eigenen Pool schon zu einem erschwinglichen Preis gönnen.

Nachteile eines Quick Up Pools

  • Kein „richtiger“ Pool

Wer sich danach sehnt, lange Bahnen im eigenen Becken zu ziehen ist hier fehl am Platz. Diese Poolvariante ist eher für Plantschen, Spielen und dem kurzen Abkühlen gedacht. Auch waghalsige Sprünge vom Beckenrand sind hier eher nicht zu empfehlen. Konstruktionsbedingt ist der Pool nicht besonders robust. Er eignet also eher als kleine Erfrischung zwischendurch oder als Badespaß für Kinder.

  • Nicht winterfest

Der Pool ist nicht winterfest und muss daher im Winter abgebaut und verstaut werden. Dank des strapazierfähigen Materials, kann er aber dennoch mehrere Sommer zum Einsatz kommen.

Unser Tipp: Heizen mit Wärmepumpe möglich

Pools können auch beheizt werden. Dabei kommt unter anderem eine Wärmepumpe in Frage, wenn diese ohnehin fürs Heizsystem angedacht ist. Informiere dich über Wärmepumpen in den Beiträgen:

Wenn dir auch die Umwelt am Herzen liegt, dann sollst du doch diese mit Sonnenstrom speisen. Hierzu gibt es auch Förderungen.


Rahmenpools

Rahmenpools, oder auch Framepools genannt, bestehen aus einer verzinkten, pulverbeschichteten Konstruktion, sind auch relativ schnell und unkompliziert aufgebaut und garantieren eine hohe Standfestigkeit. Sie sind gewissermaßen eine kleine Steigerung zu den aufblasbaren Pools. Auch bei der Optik und Größe kann man sich hier schon etwas mehr austoben. Framepools gibt es in eckigen und runden Konstruktionen und in den verschiedensten Größen und Höhen, welche, je nach Ausmaß, zum Schwimmen und sogar zum Tauchen einladen. Teilweise gibt es bei den Seitenwänden auch verschiedene Muster (z.B. Holzoptik, Mosaikmuster oder verschiedene Farben) zur Auswahl. Zusätzlich kann man einen Rahmenpool auch mit einer Poolabdeckung ausstatten, was einerseits das Wasser vor Verschmutzung schützt, andererseits Wärme weitestgehend hält. Oft sind die Pools mit einem Kartuschenfilter oder sogar mit einer Sandfilterpumpe ausgestattet.

Kosten

Preislich beginnt es hier bei etwa 200 bis 400 Euro. Teurere Modelle liegen um die 1.000 Euro.

Vorteile eines Rahmenpools

  • Schnell und unkompliziert:
    Auch hier überzeugt der relativ schnelle und unkomplizierte Aufbau.
     
  • Robust:
    Besonders im Vergleich zu einem Quick Up Pool, ist ein Framepool stabiler, robuster und hält im Allgemeinen mehr aus. 

  • Relativ günstig
    Ein Framepool ist immer noch eine relativ günstige Poolvariante und vermittelt dennoch schon das Gefühl eines „echten Pools“. Besonders, da diese oft schon mit Pumpen und Filtern ausgestattet sind und durch Abdeckungen erweitert werden können.

Nachteile eines Rahmenpools

Rahmenpools oder auch Framepools sind nur bedingt winterfest! Manche Modelle müssen somit im Herbst wieder abgebaut und verstaut werden.

Unser Tipp: Messen

Pools kommen immer mehr in Trend. Mittlerweile gibt es einige Hersteller wo jeder für sich seinen eigenen Stil pflegt. Informiere dich auch bei Hausbau-Messen.
cleverello zeigt dir alle wichtigen Messen auf einen Blick, wo du dich u. a. auch über Pools informieren kannst. Abseits von Messen gibt es auch eigene Schauräume von Poolherstellern.

Messekalender 2021-2022


Stahlwandbecken

Stahlwandbecken können in den Boden eingelassen, teileingelassen oder auch frei aufgestellte Pools sein. Der Rundpool ist hierbei die klassische und gängigste Beckenform. Wie der Name schon sagt, besteht ein Stahlwandbecken aus einem Stahlmantel, verkleidet mit einer PVC-Folie für die Dichtigkeit, einer Bodenschiene und einem Handlauf. Hinzu kommen noch Sandfilteranlage, Skimmer, Einlaufdüse, Quarzsand, Schwimmbadschlauch und natürlich eine Badeleiter. Zum Schutz der Folie am Beckenboden empfiehlt es sich, ein Bodenschutzvlies unterzulegen. Auch hier kann dieser mit einer Abdeckung oder Solarplane erweitert werden. Die Konstruktion eines Stahlwandbeckens ist relativ einfach. Sie ist dafür konzipiert, über mehrere Jahre durchgehend zu bestehen. Nicht zuletzt, besteht bei dieser Poolvariante auch die Möglichkeit einer Reparatur bei Undichtigkeiten (im Vergleich zu z.B. einem aufblasbaren Pool). Die Becken sind auch winterfest. Stahlwandbecken gibt es in den verschiedensten Formen und Größen.

Kosten

Der preisliche Aufwand eines Stahlwandbeckens liegt bei ca. 500 bis 5.000 Euro.

Vorteile eines Stahlwandbeckens

  • Robust und winterfest

Stahlwandbecken sind nicht nur als Badespaß für eine Saison gedacht, sondern werden durchaus für den mehrjährigen und dauerhaften Gebrauch gebaut.

  • Tiefe

Stahlwandbecken können durch die komplette oder teilweise Einlassung in den Boden eine entsprechende Tiefe erzielen, die nicht nur Tauchen, sondern auch Randsprünge erlauben. 

  • Preis/-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-/Leistungs-Verhältnis ist hier sehr gut. Für relativ wenig Geld, bekommt man relativ „viel Pool“. Zudem handelt es sich hierbei auch um eine dauerhafte Investition, da Stahlbecken für den mehrjährigen/dauerhaften Gebrauch konzipiert sind. 

Nachteile eines Stahlwandbeckens

Für mache Beckenformen (runde und achterform) wird oft eine Bodenplatte empfohlen. Bei Ovalbecken sollten neben der Bodenplatte auch seitliche Stützmauern gebaut werden.

Styropor-/Schalstein-/ISO-Massivbeckens

Das Besondere ist hier die Bauweise mittels Systemsteinen, die eine individuelle und passgenaue Form und Abmessung ermöglichen. Hierbei werden Blöcke aus verdichtetem Styropor wie gewünscht zugeschnitten, ineinandergesteckt und mit Beton ausgegossen. Skimmer, Einlaufdüsen oder auch Gegenstromanlage können individuell und passgenau mittels Stecksystem eingebaut bzw. platziert werden. Anschließend werden die Blöcke mit einer PVC-Folie verkleidet.
Rund- oder Rechteckbecken – dank der geraden und gebogenen Schalsteine kann die Umrandung des Swimmingpools im Garten alle Formen und Größen annehmen. Auch Treppen können somit einfach integriert werden. 

Kosten

Entscheidet man sich für ein Styroporpool, so muss preislich mit etwa 3.000 bis 7.000 Euro gerechnet werden.

Vorteile eines Styropor-/Schalstein-/ISO-Massivbeckens

  • Wärmeisolierung

Die Systemsteine aus Styropor bringen eine hervorragende Isolationseigenschaft mit sich und bilden somit das ideale Fundament. 

  • Baukastensystem

Die besondere Bauweise mit Systemsteinen ermöglicht sowohl eine einfache Bauart als auch Individualität und Kreativität bei Größe und Form.

Nachteile: Styropor-/Schalstein-/ISO-Massivbecken

Viel Beton: Die Bausteine müssen komplett mit Beton aufgefüllt werden und auch eine Bodenplatte ist immer erforderlich.

Unser Tipp:
Wasserpflege beim Pool ist wichtig!

Damit der Badespass auch so ein solcher ist, benötigt es sauberes Wasser. Daher ist eine laufende Kontrolle der Wasserqualität wichtig. Nur so kann entsprechend auch reagiert werden. Auch wenn du eine Wasseraufbereitung zum Pool hast, stelle dabei sicher, dass diese funktioniert und bei Bedarf auch entsprechende Reinigungsmittel zur Dosierung vorhanden sind.


Edelstahlbecken

Swimmingpools aus Edelstahl bestechen, dank ihrer makellos geschliffenen Oberfläche, durch ihre schöne Optik und gelten als sehr langlebig.
Die einzelnen Wandteile werden vorgefertigt angeliefert und dann vor Ort mittels Schweißarbeiten miteinander verbunden. Bei der Größe und der Gestaltung gibt es viel Spielraum. Bei den meisten Edelstahlpools bilden die Wandelemente statisch selbsttragende Wände, welche nicht noch zusätzlich mit Beton stabilisiert werden müssen.
Das edle Material benötigt keine komplizierte Reinigung und Wartung und bringt eine hohe Wertbeständigkeit und Lebensdauer mit sich. Der Swimmingpool kann durch viele Zusatzausstattungen wie z.B. Sitzbereich, Unterwasserbeleuchtung, Gegenstromanlage, Einstiegstreppe, u.v.m. erweitert werden.

Kosten

Edelstahlbecken liegen preislich im fünfstelligen Bereich, wobei sich Größe und Form entsprechend auf den Preis auswirken.

Vorteile von Edelstahlbecken

  • Rascher Aufbau, d. h. kurze Bau- und Montagezeit.

  • Sehr beständig

Schwimmbecken aus Edelstahl sind sehr beständig gegenüber Frost, Hitze, UV-Strahlung sowie chemisch angreifenden Stoffen und besitzen eine recht robuste Konstruktion.

Nachteile von Edelstahlbecken

Eine aufwändige Basisreinigung kann zu Saisonbeginn erforderlich sein.

Ein Edelstahlbecken zählt zweifellos zu den kostspieligeren Poolvarianten.

Polyesterbecken/GFK-Becken

Diese Poolvariante wird aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt und bereits vollständig vorgefertigt angeliefert. Vor Ort wird die Wanne dann in eine zuvor ausgehobene Baugrube eingelassen und die Seitenwände anschließend mit Magerbeton hinterfüllt. Polyesterbecken gibt es in den verschiedensten Formen, Farben und Ausstattungen wie Treppen oder Sitzflächen. Lichter oder Pumpen können vor Ort oder bereits im Vorfeld montiert werden. In der Regel geht die Installation recht flott.

Kosten

Die Kosten für ein Polyester-/GFK-Becken beginnen bei ca. 3.000 bis 5.000 Euro und können bis in den hohen fünfstelligen Bereich gehen.

Vorteile von Polyesterbecken/GFK-Becken

  • Hohe Stabilität dank glasfaserverstärktem Kunststoff

Becken aus glasfaserverstärktem Kunststoff besitzen eine besonders hohe Korrosionsbeständigkeit und haben eine hohe innere Festigkeit. Die Haltbarkeit eines solchen Swimmingpools liegt deutlich über 10 Jahre.  

  • Simple Überwinterung

In einem GFK-Becken kann man über Winter sogar das Wasser stehen lassen und man erspart sich das alljährliche Ablassen und neu Befüllen. Voraussetzung dafür ist die Zugabe eines geeigneten Überwinterungsmittels ins Wasser.

Nachteile von Polyesterbecken/GFK-Becken

  • Aufwendige Anlieferung

Angeliefert wird die Poolwanne mittels LKW, abgeladen via Kran. Eine entsprechende Zufahrtsmöglichkeit muss also gegeben sein. 

  • Hoher Aufwand und hohe Kosten bei Reparatur

Beschädigungen der Poolwanne sind oft nicht einfach zu beheben und daher mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden.

Welche Poolformen gibt es?

Zu den gängigsten Formen zählen das Rundbecken, das Ovalbecken, das Achtformbecken und das rechteckige Becken.

  • Rundbecken:
    Dies ist die wohl häufigste und günstigste Beckenform, weil hier keine zusätzliche Stützkonstruktion benötigt wird. Zudem lässt sich die kreisrunde Form optisch gut in jeden Garten einbauen und findet leicht einen passenden Platz.
  • Ovalbecken:
    Ovale Swimmingpool müssen komplett in den Boden eingelassen werden. Zudem werden auch seitliche Stützmauern benötigt. 

  • Achtformbecken:
    Dieses optische Highlight sieht nicht nur besonders aus, es kann auch sowohl freistehend, teilweise versenkt oder komplett versenkt eingebaut werden. Statt seitlichen Stützmauern, ist hier nur eine Stahlkonstruktion zur Stabilisierung notwendig.

  • Rechteckbecken:
    Diese Form gibt es bei allen Poolvarianten, sei es Polyester-, Styropor- oder auch Rahmenpools. Die rechteckige Form kann man leicht im Garten platzieren und fügt sich harmonisch ins Gesamtbild ein.

Fazit

Ja, Swimmingpools gelten wohl nach wie vor als Luxusgut und verleihen dem eigenen Garten das gewisse Extra. Dank der riesigen Auswahl an verschiedenen Poolkonzepten, Bauweisen und Materialien ist aber nicht nur für jeden Garten etwas Passendes dabei, sondern auch für jedes Budget. Egal ob extravagantes Edelstahlbecken oder einem Quick Up Pool, der eine schnelle und günstige Abkühlung verspricht, es ist der „Luxus vom Pool“ also für viele machbar und auch erschwinglich.

Share on whatsapp
WhatsApp

AutorIn: L. Peisteiner
Datum: 21.12.2021
Expertise: Bauplanung