Ausbaustufe Ausbauhaus: Was versteht man darunter?

Hammer auf Brett
Inhaltsverzeichnis


Fertigteilhaus - Ausbaustufen

Der Fertigteilhausbau boomt! Mittlerweile wird jedes dritte Haus in Österreich von einen Fertighaushersteller errichtet. Die hohe Nachfrage ist auch verständlich. Die hohe Standardisierung ermöglicht den Herstellern, als Planer und Errichter, mit Katalogpreisen Kunden zu locken. Die Katalogpreis sind u. a. angegeben für die Ausbaustufe „Ausbauhaus„, „schlüsselfertig“ oder „belagsfertig„. Wir erklären was beim Ausbauhaus alles fehlt und die Unterschiede bis zur schlüsselfertigen Variante. Es kann dir als Endscheidungshilfe dienen, sodass du das auch in deiner Finanzierung bzw. Kredithöhe entsprechend berücksichtigen kannst.

ÖNORM B 2310

Die ÖNORM B 2310 definiert einen Mindestleistungsumfang, was von einer Fertigteilhausfirma grundsätzlich erbracht werden soll. Hierin werden verschiedene Fortschrittstufen deklariert:

  • Ausbauhaus – Stufe 1
  • Belagsfertig – Stufe 2
  • Schlüsselfertig – Stufe 3

Bei der Norm hat der österreichische Fertighausverband mitgewirkt. Der interessierte Leser kann diese beziehen, wenn man sich unabhängig vom Fachberater des Hausanbieters einen Überblick verschaffen möchte.

Wer ein Fertighaus nun in Auftrag gibt, sollte sich genau
informieren, welche Leistungen je nach Ausbaustufe enthalten sind. Die
Norm kann hier eine Hilfestellung sein. Unabhängig davon welche
Ausbaustufe man wählt, sind zumeist NICHT enthalten:

  • Keller- und Fundamentplattenwerk
  • Kanalisation- und Senkgrubenanlagen sowie Sicherschächte
  • Hauszuleitungen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen mitsamt Anschlüssen
  • Rauch- und Luftfänge
  • Individuelle Wünsche (Bsp. mehr Steckdosen, etc.)

Der Keller- oder die Bodenplatte sind sehr kostenintensive Positionen
und diese sollten daher besonders geprüft werden. Die
Versorgungleitungen sind u. a. abhängig von der Bodenbeschaffenheit des
jeweiligen Grundstücks, bzw. ob dieses bereits aufgeschlossen ist.

Wenn du dir also ein Fertigteilhaus vorstellen kannst, so kläre dabei
beim Beratungsgespräch eines Anbieters den konkreten Leistungsinhalt zu jeder Ausbaustufe, bzw. welche Leistungen nicht enthalten sind. Wenn Leistungen im
Standardangebot fehlen, so kläre doch auch, ob du diese über den
Anbieter gegen Aufpreise beziehen kannst.

Was ist ein Ausbauhaus?

Das Ausbauhaus hat den geringsten Fertigstellungsgrad eines Fertigteilhauses. Dabei wird das äußere Erscheinungsbild inkl. der Bauführung und der Einreichunterlagen vom Fertighausanbieter vorbereitet. Im Inneren des Gebäudes müssen u. a. Wärme-, Schall-, Brandschutz sowie Dampfbremse und etw. Treppen zum Obergeschoss vorhanden sein, bevor alles weitere dem Bauherrn überlassen wird.

Dies schont zwar den Geldbeutel, es erfordert aber dann schlussendlich auch viel Arbeit durch Eigenleistungen (mit Freunden, bzw. einzelnen Handwerkern) bis zur Fertigstellung. Deshalb ist dieses Haus Bauherr:innen mit handwerklichem Geschick vorbehalten. Es muss bedacht werden, dass die persönliche Übernahme der Ausbauarbeiten nicht nur mit viel zusätzlicher Arbeit sondern auch Organisation verbunden ist. Selbst wenn du viele Personen mit der entsprechenden Ausbildung und Erfahrung im Freundes- und Familienkreis hast die dir behilflich sein können, bleibt dir noch genügend Arbeit das Baustellengeschehen zu managen und den Überblick zu bewahren. Wenn dann doch ein Handwerker benötigt wird, bist du mit der Suche und Beauftragung zusätzlich eingedeckt. Außerdem obliegt dir die ordentliche Bauaufsicht.

Unser Tipp: Gewährleistung beim Ausbauhaus

Mängel die durch Freunde oder Eigenleistung Schäden verursachen, können nicht hinterher
beanstandet werden. Eine Gewährleistung oder Schadenersatz-Ansprüche gegenüber Dritte auf selbst erbrachte Leistungen gibt es nicht.
Mache dein Haus nicht zu einem Experiment. Wenn du für eine bestimmte Arbeit keinen Fachmann bzw. Fachfrau im Bekanntenkreis hast, so leiste dir für einzelne Gewerke/Arbeiten einen Handwerker als Professionisten. Das gilt für „kritische“ Systeme und nicht für Arbeiten wie das Fliesen legen im Keller. So kannst du deinen Gewährleistungsanspruch wahren.


Was ist beim Ausbauhaus enthalten?

Folgende Leistungen sind üblicherweise beim Ausbauhaus enthalten:
  • Außen- wie Innenwände
  • Dacheindeckung und Unterschicht
  • Wärmedämmung
  • Verkleidung bzw. Verputzung der Fassaden
  • Fenster inkl. Rollläden/Bänke/Beschläge
  • Haustür / Terassentür
  • Leerverrohrung für Elektrik
  • Verrohrung für Wasser-, Abwasser-, und Gasanschlüsse
Der Leistungsumfang variiert je nach Fertighausanbieter stark. Daher ist dies unbedingt penibel zu prüfen, sofern man verschiedene Angebote vergleichen möchte.

Unser Tipp: Kosten Ausbaustufen

Kommt für dich ein Fertigteilhaus in Frage und du überlegst noch welche Ausbausstufe du nehmen sollst? Mache deine Entscheidung einerseists von deinem handwerklichen Geschick und den Kosten abhängig.

Kostenunterschiede:

  • Ausbauhaus/belagsfertig
    ab 400 €/m²
  • belagsfertig/schlüsselfertig
    ab 300 €/m²
Schluessel


Was fehlt zu belags- / schlüsselfertig bzw. Einzug?

Um die belagsfertige Ausbaustufe zu erreichen fehlt im Wesentlichen:

  • Elektroinstallationen
  • Sanitärrohrinstallation
  • Heizungsanlage / Haustechnik
  • Innenputzarbeiten
  • Estrich / Fußbodenaufbau

Um die schlüsselfertige Ausbaustufe zu erreichen fehlen zusammenfassend:

  • Fliesen und Böden
  • Sanitäreinrichtungen (Bad, WC)
  • Innentüren
  • Malerarbeiten

Zusätzlich benötigt es für den Einzug auch noch:

  • Küche / Möbel …

Für viele ist belagsfertig der richtige Kompromiss zwischen schlüsselfertig und dem Ausbauhaus, da es einerseits das Budget schont, und für viele das persönliche Bedürfnis, selbst mitwirken zu können, befriedigt.


Was fehlt nach Einzug?

Um in ein Haus schlussendlich auch „gerne“ zu wohnen fehlen zusätzlich aber auch noch:

  • Außenanlagen (Gartengestaltung, Terasse, Entwässerung, Einfriedung, …)
  • Garage
  • Gehwege
  • Antennen, Blitzableiter
  • Umzäunungen
  • Zufahrt
  • Außenstiegen…

Unser Tipp: Baumängel Fertighaus

Die ÖNORM B 2320 enthält für Wohnhäuser aus Holz eine Vielzahl technischer Standardvorgaben. Egal für welche Ausbaustufe man sich entscheidet, hat man sich beim Vertrag hinsichtlich techn. Vorgaben auf diese Norm bezogen, so kann dies das Durchsetzen von entsprechenden Reklamtionen wesentlich erleichtern. Die Bauaufsicht kümmert sich u. a. darum und ist mit den Normen vertraut. Mehr dazu in unserem Beitrag Bauausführung.

AutorIn: DI M. Knoglinger
Datum: 10.02.2021
Expertise: Bauplanung

Share on whatsapp
WhatsApp